Freitag, 8. Januar 2016

Neue Heimat

Wie schon im letzten Post angesprochen. Neue Heimat - Erkundungsausflüge locken.
Besonders angepriesen wird auf der Homepage der Heimatstadt das Naturschutzgebiet Erlensee. Es gibt einen Rundweg, der teils leider schlecht befestigt ist und selbst mit geeigneten Schuhen arg rutschig war. Versteht's nicht falsch, ich mag und fordere keine geteerten Wege, aber das Spazierengehen macht deutlich weniger Spaß, wenn man mehr auf den Gatschweg achten muss als die Natur geniessen zu können. 
Egal, sei's drum, schön war der Spaziergang trotzdem.









 Das hier sieht schon nach baldigem Pollenflug aus

 Im sommerlichen Grün treten die unterschiedlichen Strukturen der Baumrinden in den Hintergrund. Jetzt hab ich mal genauer hingeguckt, angefasst, erfasst ...


 Zahlreiche Informationstafeln sind auf dem Rundweg aufgestellt. Gut gemacht, und gepflegt. Ich lernte etwas Neues: Traubeneiche, hatte ich noch nie gehört.





 Beworben und beschrieben wird von der Stadt auch ein Skulpturenpfad. Mittlerweile habe ich schon die meisten der Kunstwerke gesehen. Aber - ich verstehe sie nicht.
 Auch diese beiden Blütenstühle sind Kunstwerke. Die gefallen mir.

Das neue Jahr ist nun schon eine Woche alt. 
Ich hoffe, ihr seid alle gut in 2016 angekommen. 
Bleibt gesund, freut euch des Lebens und geniesst jeden Tag.

Liebe Grüße Gudi

Kommentare:

  1. Solche "Kunstwerke" verstehe ich auch nicht und wenn man bedenkt wie teuer diese Dinger manchmal sind...... Die Rinden der Bäume schaue ich mir auch immer gerne an, ja ich hab sogar extra mal einen Baum wegen seiner schönen Rinde gekauft und zwar ist das ein Schlangenhautahorn.
    Ich wünsche dir weiterhin viel Freude am erkunden deiner neuen Heimat, so lerne ich sie auch ein wenig kennen :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  2. Die Skulpturen verstehe ich auch nicht, also muss es ja Kunst sein :-) Die Blütenstühle täte ich mir aber auch in den Garten stellen!
    Ein gutes, neues Jahr wünsche ich dir!
    Liebe Grüße, Rafaela

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich in deiner Nähe wohnen würde, dann träfest du mich oft am See. Die Seenlandschaft gefällt mir sehr.

    Mit der Kunst ist das so eine Sache. Ich persönlich sehe mir Skulpturen oder ähnliches gern auch von unbekannten Künstlern an. Ich kann gedanklich in so einem Teil versinken und überlege mir dann, was ich darin sehe oder was ich fühle.
    Manchmal sehe ich nur Kitsch oder Schrott, aber manchmal eben auch viel mehr.
    LG Anette

    AntwortenLöschen