Freitag, 7. August 2015

Geschlaucht

Geschlaucht bin ich - vom letzten Arbeitstag für dese Woche. Bei den momentanen Temperaturen bin ich ab der Mittagszeit kaum mehr zu konzentiertem arbeiten fähig. Heute um 11 Uhr hatten wir bereits knapp 30°C in den Räumen. Vier Stunden später, zum Feierabend, hab ich erst gar nicht mehr aufs Thermometer geguckt. Es war mir egal, nix wie raus und weg und nach Hause.

Da angekommen, hab ich mir den Liegestuhl ausgerichtet (im Schatten, das will was heißen), was kühlen zu trinken geholt und meine Lektüre zu Ende gelesen: "Ich, Nojoud, zehn Jahre, geschieden". Die Geschichte eines jemenitischen Mädchen, dass sich erfolgreich gegen die Zwangsverheiratung gewehrt hat.

Geschlaucht habe ich - die Beete. Alles ist so graußelig trocken. Der Lehmboden hart wie Beton. Zwar gieße ich aus dem Regenwasserfass allabendlich ausgewählte Pflanzen. Aber heute war eine gründlich Wässerung von Nöten. Im Hinterkopf sehe ich die Wasseruhr wilde Kreise drehen. Aber egal. Zuzusehen, wie mir die Pflanzen in die Knie gehen betrübt mich noch mehr. Dann doch lieber einmal gründlich. Zunächst "vorgegossen", einweichen lassen und dann nochmal kräftig hinterher, damit das Wasser auch - hoffentlich - an die Wurzeln gelangt. Dieses Verwöhnprogramm muss reichen für werweißwievieletage.


Verbena bonariensis ist schon wieder elendshoch, teilweise über 1,70. Jedes Jahr nehme ich mir vor, sie rechtszeitig einzukürzen. Aber schwups - schon wieder den Zeitpunkt verpasst. Ein Magnet für Schmetterlinge und Bienen. Viele Wildbienen haben wir hier.



Der Platz in der Abendsonne. Mittlerweile mit Rückendeckung durch das Maisfeld. Hier lässt es sich auch gut unter Tags aushalten, wenn es am Monte Terrasso vor Hitze flimmert. An dieser Stelle weht fast immer ein leichtes, erfrischende Lüftchen.



Die im Frühjahr beinah entsorgte weil tot geblaubte Hortensie blüht, was das Zeugs hält. Geduld und Zuvertrauen zahlt sich halt doch aus.


Im Frühjahr bekam ich von der Schwiegermutter ein paar Fitzel der Herbstanemoe. Welche Freude - sie blüht!!  Noch zaghaft, klein, mickerig, nächstes Jahr werde ich mich vielleicht schon ärgern drüber. Denn sie wandert wohl gerne.



 Auch die Monarde blüht seit Wochen unermüdlich.


Alle meine Hosta nach wie vor ungelöchtert. Weit und breit keine Schnecken dieses Jahr. Ich hab das noch nie erlebt. Echt net. Unglaublich reich haben sie geblüht. Gestern hab ich die Stiele abgeschnitten, es sah nimmer schön aus. Vertrocknet! Manche Hosta schiebt sogar noch Blütenstängel nach. Auch das habe ich noch nie erlebt. Ein seltsames Gartenjahr!

Ach ja, Ger. renardii ... die Blätter sehen aus wie Krepppapier. Wunderschön. Vom Austrieb über die Blüte bis zum absterbenden Laub. Ich liebe Geraniümer.

Und endlich !!!! blüht auch die Buddleja. Warum immer so spät! Anderwo bewundere ich sie schon lange. Steht sie vielleicht zu schattig?? Erstmals sah ich heute daran ein Taubenschwänzchen. Ich hab versucht es zu fotografieren. Aber sie kleinen Gauckler sind einfach zu schnell für meine Kamera. Oder ich zu langsam.


Für morgen hab ich mir eine Wanderung vorgenommen, sofern ich zeitig genug aufwache.
Zehn Kilometer Premiumwanderweg, Dauer ca 2,5 Stunden. Quasi direkt vor unserer Haustür, nur ein paar Kilometer Anfahrtsweg. Das will ich schon so lange machen. Ich werde frühmorgens losmarschieren. Bin doch net verrückt und mach das in der Mittagshitze. Nee-nee! Außerdem ist Vormittags die Fernsicht deutlich besser und das will ich mir nicht entgehen lassen.
Wenn klappt, werde ich berichten.

Bis dahin ... habt alle ein wunderschönes Wochenende, geniesst die Tage.

Ganz liebe Grüße! Gudi


Kommentare:

  1. Also ich lieb das wenn die Verbenen in luftiger Höhe über die Beete tanzen und denen macht auch die Trockenheit nichts aus! Alles andere dümpelt trotz ständigem gießen vor sich hin, sogar einige Geraniümer gehen jetzt schon in die Knie.
    Schönes Wochenende und viel Spaß bei der Wanderung

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  2. Und ich mag das auch, wenn die Verbenen über die Beete tanzen :) Bei uns ist es genau so mollig warm im Betrieb. Da müssen wir halt durch, jetzt ist ja erst mal Wochenende, und irgendwann wird es auch wieder kühler :)
    Schönes Wochenende und liebe Grüße, Rafaela

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen Gudi, ja dieses Jahr ist eigenartig...auch bei mir kaum Schleimer - wie gut :-), dafür sind Stauden und Gräser deutlich niedriger geblieben. Ich finde, Verbenen braucht jeder Garten - die schwebenden Blüten überm Staudenbeet als Insektenmagnet sind einfach wunderschön anzusehen. Gestern hat es bei uns gekübelt, das wird erstmal ne Weile reichen.
    LG und ein schönes WE, Marita

    AntwortenLöschen
  4. Meine Verbenen haben sich gelegt, ich schneid jetzt alle ab. Bei uns sind die Sommerflieder schon alle abgeblüht( Nachbarin).
    Mir ist es egal, wenn das Gießen Geld kostet. Wir haben eine Verantwortung übernommen und ich zahle dafür, oder ich wohne in einer Wohnung. Die anderen hier gießen bis auf Ausnahmen auch.

    Al

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Gudi,
    schön, dass es dich wieder gibt. Tolle Bilder aus deinem Garten hast du gemacht.
    Danke für deinen Besuch bei mir und liebe Grüße .. Dorothea

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Gudi,
    schön, dass es dich wieder gibt. Tolle Bilder aus deinem Garten hast du gemacht.
    Danke für deinen Besuch bei mir und liebe Grüße .. Dorothea

    AntwortenLöschen