Dienstag, 7. Juni 2016

Hommage an Vaumarcus

In der Schweiz gibt es ein Schloss namens Vaumarcus.
Aber das meine ich nicht.

Sondern die Rose "Multiflore de Vaumarcus"


Ein Noisetterose aus 1875, also schon eine echte "Alte"


Zartrosafarben sind die Blüten zunächst, mit der Zeit aufhellend zu weiß, sie blüht bei regelmäßigem "Beischnitt" bis in den Herbst hinein. Leider fallen die Blütenblätter rasch ab, das ist schade. 
Wie der Beiname Multiflora richtig sagt, treibt sie große doldenförmige Blütenstände. Der Duft ist sehr zart. Das Laub gesund.
Zum Niederknien schön ist sie. Niederknien muss ich momentan noch, denn die Schöne wächst in einem Topf. Der zugegeben viel zu klein und zu niedrig ist. Aber beim Ausgraben im alten Garten hatte ich keinen anderen zur Hand. Spätestens im Herbst bekommt sie eine angemessene Bleibe, und ein Rankgitter drum herum. Denn sie kann bis 2 Meter hoch wachsen. Ich gestatte es ihr, von Herzen gerne.

 Auf den Fotos scheinen die Blüten viel größer als sie sind.
In echt grade mal 3-4 cm Durchmesser.






Heute hatte ich nach der Arbeit Zeit zu mähen, es war dringend nötig. Vor allem - vor dem nächsten Regen musste es sein! Dieser soll kommende Nacht bereits kommen. Im neu angelegten Beet ist alles in Ordnung, sämtliche Pflanzen haben den Umzug schadlos überstanden und fühlen sich sichtlich wohl. Ich plane bereits die nächste Aktion. Die passende Beetbegrenzung habe ich schon ausgeguggt und kanns gar nicht erwarten loszulegen. Ich hoffe aufs kommende Wochenende. 

Ich wünsche allen eine wunderschöne Restwoche!
Ganz liebe Grüße
Gudi

Kommentare:

  1. Hallo Gudi. Herrliches Röschen und eine schöne Farbe. Wünsche dir Glück das sie gut gedeit.
    Schöne Woche noch und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
  2. Die sieht ja ganz bezaubernd aus und du hast sie sooooo schön in Szene gesetzt. Ich habe mir die kleine Serie jetzt schon viermal angeschaut und werde sicher noch ein paarmal hoch und runterscrollen. Ja, ich betrachte Rosen gern, vor allem wenn sie so voller Charme daher kommen wie deine hier. Aber mit meinen eigenen stehe ich auf Kriegsfuß. Nein, wir sind nicht so ein gutes Gespann. Mir graust es immer schon, wenn ich sie zurückschneiden muss. Obwohl ich vorher genau die Bildanleitungen dazu studiere, habe ich hinterher immer das Gefühl genau die falschen Zweige entfernt zu haben. Und überall bleibe ich an ihren Dornen hängen, als wenn sie mich umarmen wollte (sicher spüren sie, dass ich sie nicht so mag). Meine Unterarme und Hände sehen danach aus als wenn ich mit einer Katze gekämpft hätte. Dabei kratzen meine Miezen mich nie. Die lecker mich immer ab. DARAN sollten sich mal die Rosen ein Beispiel nehmen!

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Verlinken! Nehme deine Blogadresse auf gleich mal mit und füge sie bei mir ein.
      Ja, mit den Grünspecht-Aufnahmen hatte ich großes Glück. Er ist so lange auf unserem Parkstreifen herumgehüpft das ich den Foto holen uns sogar noch jede Menge Bilder schießen konnte.
      LG Uschi

      Löschen
  3. Die ist wirklich hübsch. So zart.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen