Dienstag, 8. März 2016

Kurzweiliger Besuch

Am Wochenende war meine Enkelin bei mir zu Besuch. Dreimal wollte sie bei der Oma schlafen, hat sie schon beim letzten Mal angekündigt. Hat zwar nicht geklappt, weil sie ihren Mittagsschlaf ausfallen ließ. Aber wie immer hatten wir zwei viel Spaß miteinander.


Das Wetter war leider nicht einladend für einen langen Spaziergang. Aber die ganze Zeit nur drinnen hocken, ist nix für den kleinen Wirbelwind. Dann wird das Kind unleidlich. Und ich auch. Die Aussicht auf einen Besuch von einem Schloss begeisterte sie.



Viel Phantasie brauchte es, ihr zu erzählen, wie das Schloss mal aussah, wie die Leute dort wohnten. Wo die denn geschlafen haben, wollte sie wissen. Und es wäre ja gar keine Küche da..... Meine grauen Zellen brummten auf Hochtouren.




Zum Abschluss vom Ausflug fütterten wir noch Enten und Schwäne am See. Meine Güte, wie ein Flummi hüpfte das Kind ständig viiiel zu nah am Wasser rum. Nimmt keine Rücksicht auf meine Nerven!
Sie will ganz bald wieder zu Besuch kommen (obwohl ich nicht nur die liebe, nachgiebige Oma bin, es gibt auch klare Ansage). Dann aber viermal schlafen. Oder siebenmal. Ob sie schon so richtig weiß, wieviel das ist? 
Morgen wird das Mädel 4 Jahre. Ich erinnere mich noch genau an den Tag ihrer Geburt, als ich sie - erst wenige Stunden jung - das erste Mal im Arm hielt. Dieses überwältigende Gefühl. Das Kind von meinem Kind. Auch ein Teil von mir.

Gehts euch anderen Omas ebenso???
Oder bin ich zu gefühlsduselig??

Kommentare:

  1. Meine Enkel wohnen alle vier in der Nachbarschaft. Trotzdem schlafen sie gelegentlich hier, einfach mal zum Spaß. Sie sind alle sehr unterschiedlich und entsprechend spannend geht es dann bei uns zu. Wenn die drei größeren gleichzeitig hier sind, bin ich manchmal ganz schön platt. Es stimmt schon, dass man nicht mehr so belastbar ist wenn man älter wird.
    Trotzdem freue ich mich jedes mal wenn sie kommen.
    Liebe Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  2. So ein Enkelkind würde ich auch gerne haben, aber bei uns ist diesbezüglich etwas der Wurm drin. Jetzt hoffe ich dass unser Töchterlein eines Tages mal Mama wird, wenn möglich nicht erst wenn ich 80 bin! :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin ja noch keine Oma, aber ich kann das Gefühl nachvollziehen. Glaub ich. :D Und ich glaube auch, dass man nicht ZU gefühlsduselig sein kann.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  4. Das Kind von deinem Kind - wie schön! Vier Jahre ist ein anstrengendes Alter. Sie müssen sich noch den Hintern abputzen lassen *kicher*. Wo hast du die Küche im Schloss plaziert?

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Gudi,
    bin durch Zufall hier gelandet, habe deine schönen Fotos betrachtet, die unterhaltsamen Zeilen gelesen und mir sehr gut vorstellen können, wie man als Oma gefühlsmäßig immer hin- und hergerissen ist *lach*. Ich bin zwar leider noch keine (obwohl die Kinder schon beide das nötige Alter locker erreicht haben), aber ich glaube, ich hätte ähnlich empfunden.

    ♥∗✿≫✿≪✿∗♥
    Herzlich grüßt
    Uschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Gudi !

      Naja, ich denke zuu gefühlsduselig kann man bei seinem Enkelkind wohl eher nicht sein, oder? Unsere Enkel sind fast gleich alt, unser Georg war im November 4 Jahre. Er ist zwar öfters tagsüber bei uns, was wir alle sehr geniessen. Für "über Nacht" muss er wohl noch etwas älter werden. Ganz ehrlich gesagt macht mir das aber jetzt nicht allzuviel aus...*g* Ich brauch mein Bett alleine, da gibts nix. Da müsste er wohl beim Onkel schlafen. Unser kleiner Mann ist auch ganz schön agil,- ein richtiger kleiner Worker. Er ist auch ganz schön ausdauernd und freut sich wenn er irgendwo helfen kann. Ist ganz was anderes auf das Enkelkind aufzupassen, oder? Bei den eigenen Kindern hatte man einfach weniger Zeit, oder hat sie sich nicht genommen.Und jetzt genießen wir, und das ist gut so. In der Karwoche werde ich zum zweitenmal Oma, Georg bekommt ein Geschwisterchen. Den Termin weiß ich deshalb schon, weil das Baby sich umgedreht hat und ein Kaiserschnitt nötig ist.
      Ich wünsch Dir noch viel Freude mit der kleinen Maus.

      lg Frieda

      Löschen
    2. Liebe Frieda, ich wünsche allen alles Gute. Es hat sich bewahrheitet was schon meine Großeltern sagten: Enkelkinder geniesst man ganz anders, intensiver, hat und nimmt sich Zeit. LG Gudi

      Löschen