Dienstag, 2. Mai 2017

Gierschbeet vorher-nachher

Als ich vor genau einem Jahr hier einzog, erschlug mich das Gierschbeet beim Zugang zur Wohnung beinahe. Okay, Giersch blüht schön. Aber wer dessen unterirdische Vitalität kennt, lässt sich davon nicht blenden.


Lange hielt ich nicht stand. Mich zog dieses - eigentlich - schöne Stück Beet magisch an. Also ran ans schwere Gerät (in Form meiner Allzweckwaffe Wiedehopfharke), Erde aufgerissen, Wurzeln raus, Wurzeln raus, Wurzeln raus, Miniwurzeln raus .... neverending story .... 
Nein, ich bildete mir nicht ein, alle Wurzelstücke entfernt zu haben. 

Das ganze erstmal eine Weile in Ruhe gelassen. Immer wieder mit der Handharke durchgearbeitet und gaaaanz pingelig alle sichtbaren Wurzeln rausgelesen ...

Ein Riesenteil einer Yucca, mitten im Beet. Mann-mann-mann, wer braucht das? Und total vernachlässigt. Ich hab viel dran geschnitten, ausgemistet, ältere Triebe weg genommen, damit die jungen wachsen können.
Nein, auch hier bildete ich mir nicht ein, eine Chance zu haben. Unten seht ihr etwa einen viertel Teil vom Rausschnitt.
Die im Beet überwucherten Steine habe ich neu aufgeschichtet. Praktisch, das die schon da waren. Ersparte mir kostbare Herbeischaffzeit.

Zum Einpflanzen hatte ich genug, auch dank zahlreicher Spenden lieber Gartenfreundinnen. Unbezahlbar und eine Freude, die Gaben täglich zu sehen und sich dran zu freuen!! Danke Mädels!!



Hier nun der direkte Vergleich Juli 2016 und heute

Ab spätmittags bis zum Abend scheint hier am Fuß des Beetes (das ist da, wo ihr eben den orangen Bibereimer gesehen habt) die Sonne hin. Was liegt näher als ein Feierabend-Sitzplatz!? Hinten im Pflanzkasten sollen zwei Clemi tangutica die Sicht zu Nachbars "verwachsen"
Und hinter der Bank mein neuestes Projekt. Trocken bis teiltrocken, größtenteils schattig bis halbschattig ... Was bietet sich da an: Hosta, Hosta und Hosta, Hortensien, Astilben, Geraniümer.
Auch grade bei meinen geliebten Hosta bekam ich wieder Ableger einer Gartenfreundin. Hach, du Gute, weißt dass du gemeint bist, wenn du es liest. Versprochen: ich dünge, ich gieße, ich betüttele,  ich berichte...
Um die Ecke rum gehts zur Terrasse, da sind Licht/Luft/Sonne wieder gaaaanz anders ... aber das zeige ich in einem anderen Post.

Kommentare:

  1. Wow, da warst du ja echt fleißig! Ich hab auch einen jahrelangen Kampf gegen den Giersch geführt, doch am Ende hab ich den Kampf sogar gewonnen!
    Ich kann mir fast denken von wem die ganzen Hostas sind..... :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  2. wachswetter - ich musste schmunzeln... ja, genau so ist es, bei wächst auch gerade alles wie verrückt, man kann zusehen wie die knospen sprießen, alles blüht und grühnt reih um. wir haben vielen baumalleen auf der insel, auf der täglichen fahrt zur arbeit sieht man den fortschritt... es ist irre wie die blätter wachsen, als würde die natur explodieren. und jedes jahr ist man aufs neue total begeistert :)
    so schön dein post, hat mir prima gefallen.
    liebe grüße von der insel rügen, mandy

    AntwortenLöschen